Kontakt
Breitenfelder Str. 57a
58285 Gevelsberg

Shopware 6 Shop Such-
maschi­nen­op­ti­mierung (SEO)

Dein Onlineshop hat nicht genügend Reich­weite und Traffic? SEO ist die Lösung!

Mit einem Shopware 6 Onlineshop kannst Du User optimal in digi­taler Form von Deinen Pro­dukten begeistern. Und das in einem noch nie dage­we­senen Umfang. Ein­kaufs­welten und Headless Comerce sind nur wenige der vielen Asso­zia­tionen, die einem bei Shopware 6 in den Kopf kommen.

Doch auch der beste Shopware 6 Shop ist letzt­endlich nicht von Nutzen, wenn die Besucher aus­bleiben. Ein solcher Shop ver­fehlt klar sein Ziel, die Wirt­schaft­lichkeit des Unter­nehmens weiter zu steigern.

Egal ob kleines Unter­nehmen oder großer Konzern – SEO-Maß­nahmen sind mitt­ler­weile fester Bestandteil jeder modernen Mar­keting-Lösung. Jeder möchte seine Website für Google und Co. opti­mieren.

Betreibst Du einen Shopware Shop, der nicht such­ma­schi­nen­op­ti­miert ist, entgeht Dir einiges an Traffic und dem letzt­endlich davon abhän­gigen Umsatz.

Im fol­genden Beitrag wollen wir Dir als Wer­be­agentur für ganz­heit­liche Mar­ke­ting­lö­sungen Mög­lich­keiten vor­stellen, mit denen Du Deinen Shopware 6 Shop für Such­ma­schinen opti­mierst – und Dein Shop Bekanntheit im World-Wide-Web erlangt.

Gründ­liche Keyword-Recherche

Sind die Pro­dukte bekannt, die Du schließlich in Deinem Shop ver­kaufen willst, solltest Du mit der Recherche pas­sender Key­words beginnen. Hierzu gibt es unter­schied­liche Mög­lich­keiten.

Wir greifen auf SISTRIX zurück. Das Web-Analyse-Tool gibt an, wie häufig ein spe­zi­fi­sches Keyword bei Google gesucht wird. Anhand dieser Werte kann letzt­endlich her­aus­ge­funden werden, ob Dein Keyword geeignet ist – also ein hohes Such­vo­lumen auf­weist – oder nicht.

Auch kann mittels SISTRIX der gegen­wärtige Wett­bewerb für Key­words ana­ly­siert werden. Gibt es bei­spiels­weise bereits viele Wett­be­werber für ein Keyword, wird es umso schwie­riger trotzt der SEO-Maß­nahmen später ein Top-Ranking in Such­ma­schinen zu erhalten.

Bedienst Du Dich wie­derum eines spe­zi­ellen Longtail-Key­words („Grüne Uhren aus Glas“), wirst Du damit zwar im ersten Moment nicht viel Traffic gene­rieren, aller­dings sind diese Key­words leichter zu ranken.

Trifft der Suchende nun aller­dings auf ein solches Keyword, garan­tiert Dir das eine hohe Con­version-Rate, da der Suchende genau nach Deinem spe­zi­fi­schen Produkt sucht.

Ziel der Keyword-Recherche sollte die Anfer­tigung eines Keyword-Liste für jede Seite des Shops sein.

Bei der Wahl Deiner Key­words solltest Du zudem beachten, dass ein Keyword nicht für mehrere Seiten ver­wendet werden sollte, da die beiden Seiten ansonsten in Kon­kurrenz zuein­an­der­stehen.

Halte Dich als grund­sätz­liche Regel einfach daran, dass für jede URL maximal 3 Key­words ver­wendet werden sollten, die auf keiner anderen Seite des Shops bereits ver­wendet wurden.

Analyse der Wett­be­werber

Nahezu in jedem Bereich des Online-Handels hat sich eine Vielzahl an Wett­be­werbern eta­bliert. Genau diese gilt es im Vorfeld gründlich ana­ly­sieren, um Stärken wie auch Schwächen zu erkennen.

Wie findest Du die Wett­be­werber für dein Produkt/Leistung?

Das ist ganz einfach! Gib hierzu einfach Dein nun bereits recher­chiertes Keyword bei Google ein. Als Ergebnis Deiner Such­an­fragen werden die Wett­be­werber ange­zeigt.

Bei der Analyse, gegen wen Du antrittst, solltest Du auf ein paar Kri­terien ganz genau achten:

  • Aufbau des Online­shops
  • Content des Shops
  • Umfang des Contents/der Pro­dukte
  • Qua­lität der Inhalte/Produkte
  • Interne/externe Ver­lin­kungen
  • Alter der Domain

Berück­sich­tigst Du bei der Wett­be­werbs­analyse jene Aspekte sollst Du einen umfas­senden Ein­blick in den Onlineshop des Wett­be­werbers erhalten und mög­liche Fehler erkennen. Diese wie­derum kannst Du aus­nutzen und Deinen Online-Shop besser ranken.

Shopware 6 spe­zi­fische SEO-Ein­stel­lungen

Die optimale URL Struktur

Bei der Wahl der URL ist darauf zu achten, eine mög­lichst über­sicht­liche und benut­zer­freund­liche URL fest­zu­legen.

Was heißt für Dich bei der Wahl Deiner URLs für Deinen Shopware 6 Shop?

Eine gute URL ist aus­sa­ge­kräftig und gleich­zeitig enthält dabei gleich­zeitig rele­vante Key­words der spe­zi­fi­schen Seite. Ist sie zudem noch kurz und bündig, kann man von einer opti­malen URL sprechen.

Auf keinen Fall sollten kryp­tische URLs ver­wendet werden, da diese besonders unüber­sichtlich und somit nicht benut­zer­freundlich sind!

Das fol­gende Bei­spiel soll die Wahl einer opti­malen Shopware 6 URL-Struktur nochmal ver­deut­lichen.

Die Ein­stel­lungen für die Link­struktur in Shopware 6 sind im Übrigen unter Ein­stel­lungen -> Grund­ein­stel­lungen -> SEO/­Router-Ein­stel­lungen zu finden.

Die stan­dard­mäßig-ein­ge­stellte Link­struktur ist auf ‚{sCa­te­go­ryPath articleID=$sArticle.id}/{$sArticle.id}/{$sArticle.name}‘ gestellt.

Das heißt, dass die Artikel-ID, welche u.U. ziemlich lang sein kann, immer mit in der URL dar­ge­stellt wird.

Wir emp­fehlen den Umfang der URL lediglich auf den spe­zi­fi­schen Pro­dukt­namen zu redu­zieren. Besser wäre also: {sCa­te­go­ryPath articleID=$sArticle.id/{$sArticle.name}‘

Wei­ter­lei­tungen

Lang­fristig ist es nahezu unum­gänglich, in Deinem Shopware-Shop eine Seite löschen oder ver­schieben zu müssen. Hier­durch kann es even­tuell dazu kommen, dass die Seiten dennoch in den Such­ergeb­nissen auf­tauchen und der User auf eine nicht exis­tie­rende Page ver­wiesen wird.

Um diese Fehler zu ver­meiden, gibt es ver­schiedene Mög­lich­keiten zur Wei­ter­leitung, die wir Dir im Fol­genden vor­stellen werden.

Wei­ter­leitung 404 – Seite nicht ver­fügbar

Stan­dard­mäßig ist seitens Shopware 6 fest­gelegt, dass beim Löschen einer Seite direkt auf die Start­seite des jewei­ligen Shops ver­wiesen wird.

Bei einer dau­erhaft gelöschten Seite macht es Sinn, zudem manuell eine 410 Wei­ter­leitung ein­zu­richten. Diese signa­li­siert Google, dass unter der URL nicht nur tem­porär keine Seite mehr zu finden ist.

Wei­ter­leitung 301 – Seite dau­erhaft ver­schoben

Ebenso häufig werden die Seiten eines Online­shops dau­erhaft ver­schoben. Hierzu wird die 301 Wei­ter­leitung ver­wendet.

Es macht Sinn auf diese Wei­ter­leitung zurück­zu­greifen, wenn ein Produkt in Deinem Shop nicht mehr zu Ver­fügung steht, Du aber ein eben­wer­tiges Produkt in Deinem Shop führst.

Durch den Verweis von Seite 1 auf Seite 2 behältst Du schließlich die gesam­melten Backlinks für das Produkt.

Hierzu not­wendig ist es aller­dings, ein Produkt vom gleichen Typen im Shop-Sor­timent zu haben.

Die opti­malen SEO/­Router-Ein­stel­lungen

Um auf die SEO-Ein­stel­lungen in Shopware 6 zurück­zu­greifen, musst Du unter ‚Grund­ein­stel­lungen‘ die SEO/­Router-Ein­stel­lungen aus­wählen.

Nun öffnet sich ein Fenster, in welchem du viele Ände­rungen vor­nehmen kannst.

In einem wei­teren Artikel werden wir Dir noch zeigen, welche SEO/­Router-Anpas­sungen Du vor­nehmen musst, um die Sicht­barkeit Deines Shopware-Shops weiter zu erhöhen.

Die richtige On-Page Opti­mierung

Wie ist die Start­seite Deines Online­shops auf­gebaut?

Hierbei wichtig ist ein anspre­chendes und schönes Design der Start­seite, wobei natürlich auch die dort plat­zierten Inhalte berück­sichtigt werden sollten.

Du solltest Dich einfach an fol­genden Leit­fragen zur Analyse Deiner Start­seite ori­en­tieren.

  • Was für ein Unter­nehmen wird dar­ge­stellt?
  • Welche Produkte/Dienstleistungen werden ange­boten?
  • Wie kann ich mit dem Shop inter­agieren?
  • Kann ich hier meine gesuchte Pro­blem­stellung lösen?
  • Hebt sich mein Shop von denen der Wett­be­werber ab? Und wie?

Sind all die Fragen klar ersichtlich, handelt es sich um eine geeignete Start­seite für Deinen Shopware-Shop.

Bei der Gestaltung einer anspre­chenden Start­seite solltest Du dich immer daran ori­en­tieren, dass Google ebenso die Ver­weil­dauer Deiner User bewertet und in Dein Such­ma­schinen-Ranking mit­ein­fließen lässt.

Du solltest also nicht nur die Wahl geeig­neter Key­words und tech­nische Aspekte Deines Online­shops beachten. Vielmehr sollte Dein Shopware 6 Shop den User von Anfang an in seinen Bann ziehen und geschickt durch den Kauf­prozess führen.

Sei­ten­struktur

Eben­falls wichtig für ein gutes Such­ma­schinen-Ranking Deines Shopware Online­shops ist eine gute Sei­ten­struktur. Folgend werden Methoden auf­ge­führt, die auf eine optimale Hier­archie des Shopware 6 Shops abzielen.

Über­schrif­ten­hier­archie

Hierzu ist es not­wendig, eine geeignete Über­schriften-Hier­archie zu defi­nieren, um der Such­ma­schine kenntlich zu machen, welche Inhalte in Deinem Shop ange­boten werden.

Ver­wende geeignete Key­words in den Über­schriften und gliedere deinen Shop in pas­sende Abschnitte. Beginne die Seite mit einer H1 und fahre dann fort bis H6, um die Relevanz Deiner Inhalte kenntlich zu machen.

Diese Maß­nahmen ver­bessern nicht nur Dein Ranking, sondern ermög­lichen zudem Besu­chern Deines Shops, die Inhalte und Texte leichter zu erfassen, da die Seite eine sinn­volle Struktur hat.

Über­schrift H1 wertet Google am meisten. Gängig ist es daher, auf die Über­schriften H1-H3 zurück­zu­greifen, wobei die Über­schriften H4-H6 sel­tener Ver­wendung finden.

Um in Shopware Über­schriften hin­zu­fügen zu können, musst Du den Code-Editor ver­wenden und die Über­schriften Tag manuell setzen.

<h1> Überschrift1 </h1>
<h2> Überschrift2 </h2>
[…]

Nun geben wir noch ein kleines Bei­spiel für eine sinn­volle Über­schriften-Hier­archie für einen Beklei­dungs-Shop:

H1: Hosen

H2: Män­ner­hosen
h3: kurze Hosen
h3: lange Hosen

H2: Frau­en­hosen
h3: kurze Hosen
h3: lange Hosen

H2: Kin­der­hosen
h3: kurze Hosen
h3: lange Hosen

Wie man sieht, kann der User die über­ge­ordnete Pro­dukt­gruppe deutlich erkennen. Durch eine solch sinn­volle Hier­archie der Über­schriften weiß der User nun wie­derum, wo er welche Inhalte auf der Seite zu erwarten hat. Ins­be­sondere heut­zutage wird seitens der User eine intuitive Benutzung der Seite vor­aus­ge­setzt.

Inte­gration von Tabellen und Listen

Auch solltest Du in Deinem Shop Infor­ma­tionen durch Tabellen und Listen ver­mitteln. Dadurch kann die Such­ma­schine Deine Inhalte besser erkennen und auch für den Leser wird es ein­facher, die dar­ge­stellten Infor­ma­tionen zu erfassen.

Im All­ge­meinen sollte ein Onlineshop nicht für lediglich für die Such­ma­schine, sondern vielmehr für den User, opti­miert werden.

For­ma­tie­rungen

Im Bereich der For­ma­tierung Deines Shopware 6 Shops gibt es ebenso einiges zu beachten.

Als pas­sende Schrift­größen für eine Website ist alles zwi­schen 14–22px möglich, wobei davon der Mit­telwert als optimal gilt.

Technik

Eben­falls wichtig im Bereich der On-Page Opti­mierung sind die tech­ni­schen Ein­stel­lungen der Software.

Sich nun mit der Technik eines Shopware Shops zu befassen, mag für viele im ersten Moment etwas über­for­dernd erscheinen. Doch das ist es nicht!

Wir führen Dich gerne durch die wich­tigsten tech­ni­schen Kon­fi­gu­ra­tionen für ein gutes Such­ma­schinen-Ranking.

Meta Title & ‑Description

Fangen wir mit den beiden Punkten ‚Meta Title‘ & ‚Meta Descritpion‘ an.

Der Meta-Title ist der Titel des Such­ergeb­nisses, welcher dem Suchenden in der Such­ma­schine ange­zeigt wird. Die Länge des Titels ist auf 55 Zeichen beschränkt, die du in jedem Falle ein­halten solltest. Wähle als Meta Title einen anspre­chenden Titel, der wichtige Key­words der Seite enthält und den Inhalt der Seite gut beschreibt.

Die Meta-Decription ist die Beschreibung unter dem Titel, die der User bei den Ergeb­nissen seiner Such­an­frage ange­zeigt bekommt. Die Länge der Meta-Description beschränkt sich auf 156 Zeichen. Doch auch zu wenige Zeichen können dich Plat­zie­rungen im Ranking kosten.

Eine sinn­volle Meta-Descri­pition enthält rele­vante Key­words der jewei­ligen Seite und beschreibt den Inhalt der Seite dabei so inter­essant wie möglich.

Die Meta-Daten Deines Shopware 6 Shops kannst Du im Backend unter: ‚Artiel -> Kate­gorien -> Deutsch -> Meta-Infor­ma­tionen hin­ter­legen‘ anpassen.

Rich Snippet

Eben­falls kann die Description ein soge­nanntes Rich Snippet ent­halten. Dieses kann in Form einer Bewertung, des Preises oder Lager­status erscheinen.

Eine Funktion von Shopware 6 ist es, dass hin­ter­legte Infor­ma­tionen zu Preis und Bestand auto­ma­tisch gelesen und als Rich Snippet aus­ge­geben werden können.

Schnelle Lade­zeiten

Auch wichtig für ein gutes Such­ma­schi­nen­ranking Deines Shopware Shops sind kurze Lade­zeiten. Ins­be­sondere im mobilen Zeit­alter sind Lade­zeiten essen­ziell für den Erfolg Deines Shops. Lädt dem User eine Seite zu lange, springt dieser noch vor dem Besuch des Shops ab.

Daraus resul­tierend eine hohe Absprungrate und eng damit ver­bunden eine schlechte Plat­zierung in den Such­ergeb­nissen.

Als Maß­nahme zur Opti­mierung der Lade­zeiten solltest Du darauf achten, Bilder lediglich in kom­pri­mierter Form in Deinem Shop zu plat­zieren.

Medien als Eye-Catcher

Große Relevanz bei der Such­ma­schi­nen­plat­zierung eines Online­shops nimmt ebenso die Ver­wendung sinn­voller Medien ein. Denn: Ohne Bilder würde selbst der beste Shopware 6 Shop keinen Besucher lange halten. Dem­entspre­chend schlecht wäre das Ranking eines solchen Shops.

Was bedeutet das für Dich?

Greife bei der Gestaltung Deines Shops auf anspre­chende, zur The­matik pas­sende Bilder zurück. Achte aber gleich­zeitig drauf, nicht zu viele Bilder zu ver­wenden, da diese oftmals sehr lange Lade­zeiten zur Folge haben.

Schaffe also einen opti­malen Aus­gleich zwi­schen Pro­dukten, Inhalten und Bildern.

Du planst zudem ein Video zu plat­zieren?

Hierzu emp­fehlen wir Dir, das Video erst bei Youtube hoch­zu­laden und anschließend in den Shop ein­zu­betten. So werden weniger Res­sourcen des Web­servers ver­wendet. Der Shop kann jederzeit normal wei­ter­laufen, selbst wenn viele Besucher in Deinem Shop gleich­zeitig ein­kaufen.

Alt-Attribut fest­legen

Damit die von dir ein­ge­bun­denen Bilder anschließend auch optimal durch Google erfasst werden können, ist es nötig, für jedes der Bilder Alt-Attribute fest­zu­legen.

Bei Lade­schwie­rig­keiten des Bildes steht das Alt-Attribut an der Position, an welcher ansonsten das Bild ist. Es ist in etwa eine sprach­liche Beschreibung des auf dem Bild dar­ge­stellten Inhalts.

Ebenso kann Google mittels Alt-Attribut den Inhalt eines Bildes erkennen und dem zu opti­mie­renden Keyword zuordnen.

Das Alt-Attribut kann im Shopware-Backend unter ‚Title‘ fest­gelegt werden. Zudem ist es bei Shopware 6 möglich, die Bilder auto­ma­tisch mit einem Alt-Attribut zu ver­sehen, wozu der jeweilige Dateiname ver­wendet wird.

Jetzt fehlt nur noch ein hin­sichtlich des Key­words pas­sender Name wie eine Beschreibung und die Medien Deines Online­shops sind such­ma­schi­nen­op­ti­miert.

FAZIT: SHOPWARE 6 – SEO SINNVOLL!

Wie zu sehen, besitzt Shopware 6 viel Potenzial zur erfolg­reichen Such­ma­schi­nen­op­ti­mierung. Auf den ersten Blick erscheinen Die oben genannten Aspekte zwar als sehr viel – aller­dings ist SEO auch keine ein­malige Aufgabe!

Du solltest also immer über­legen, welcher Bereich Deines Online­shops opti­miert werden soll und anschließend die dazu not­wen­digen Maß­nahmen durch­führen.

Geh hierbei lieber gründlich vor und opti­miere lieber erst kleine Teil­be­reiche Deines Shops. Und schon bald wirst Du erste Erfolge sehen und spüren.

In einem kom­menden Beitrag werden wir Dir weitere Maß­nahmen zur Onlineshop Such­ma­schi­nen­op­ti­mierung vor­stellen.

Bei allen wei­teren Fragen zu Shopware 6 sind wir gerne Dein erster Ansprech­partner!

Kon­tak­tiere uns hierzu gerne. Wir freuen uns über Deine Anfrage!