ClickCease API Grundlagen: Effiziente Software-Kommunikation | pechschwarz®
Sag hallo!🖐
10. Oktober 2023
Entwicklung, Shopware

API Grundlagen: Effiziente Software-Kommunikation

Beispiel API Einbindung
1.

Die wichtigsten API Grundlagen

In der digitalen Welt, in der Software-Lösungen und Online-Plattformen dominieren, spielt die Kommunikation zwischen verschiedenen Systemen eine zentrale Rolle: Hier kommen API ins Spiel. Sie fungieren als Übersetzer zwischen unterschiedlichen Softwareanwendungen.

Bedeutet: Eine API (Application Programming Interface) dient als Schnittstelle, die es ermöglicht, dass verschiedene Software-Systeme miteinander kommunizieren und interagieren können. Sie legt fest, wie Anfragen und Antworten zwischen den Systemen aussehen sollten, sodass sie einander verstehen und zusammenarbeiten können.

Anwendungsbeispiele von APIs

APIs fungieren als unsichtbare Verbindungskanäle, die es ermöglichen, eine Vielzahl von Funktionen und Diensten zwischen unterschiedlichen Software-Anwendungen zu integrieren. Ein Beispiel hierfür ist die Integration von Social Media-Funktionen auf Websites und in Apps. Dank der APIs von Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram können Entwickler Funktionen wie das Teilen von Inhalten, das Anzeigen von Social Media-Feeds und das Einloggen über Social Media-Konten nahtlos in ihre eigenen Anwendungen integrieren.

Auch die Einbindung von Karten- und Navigationsdiensten oder Online-Rezensionen ist durch APIs möglich. Viele Unternehmen nutzen diese API, um Standortinformationen, Wegbeschreibungen und nahegelegene Points of Interest direkt auf ihrer Website oder in ihrer App anzuzeigen.

Auch im E-Commerce-Sektor sind APIs unverzichtbar. Zahlungsabwicklungs-APIs wie die von PayPal oder Stripe ermöglichen es Online-Händlern, Zahlungen sicher und effizient zu verarbeiten. Diese APIs sorgen für eine reibungslose Integration von Zahlungs-Gateways, was sowohl für die Händler als auch für die Kunden von Vorteil ist.

Beispiel API zu Google Rezensionen
2.

Die API Entwicklung Grundidee: Client-Server-Architektur

Ein Client sendet eine Anfrage an einen Server mit der Absicht, Informationen zurückzuerhalten. Der Server hingegen lagert sämtliche Informationen in Form von Dateien mit unterschiedlichen Formaten und reagiert auf die Anfrage des Clients (oft mit einem JSON-Befehl). Die Client-Server-Interaktion ist ein zentrales Element, das den Datenfluss zwischen verschiedenen Anwendungen vereinfacht.

Ein weiterer wichtiger Aspekt von APIs ist die Fähigkeit, CRUD-Operationen (Create, Read, Update, Delete) auszuführen. Diese Operationen ermöglichen es, Dateien zu erstellen, auszulesen, zu verändern oder zu löschen, und sind durch bestimmte Befehle in der jeweiligen Programmiersprache oder im HTTP-Protokoll repräsentiert.

APIs sind somit eine Art vertraglicher Vereinbarung, die definieren, wie Anwendungen miteinander kommunizieren. Sie sind ein unverzichtbares Werkzeug in der modernen Software-Entwicklung und ermöglichen die Integration und Kommunikation zwischen verschiedenen Systemen, was wiederum zu einer reicheren und effizienteren Nutzererfahrung führt.

3.

HTTP und REST: Ein unschlagbares Team für effektive Webservices

REST (Representational State Transfer) ist kein Protokoll im traditionellen Sinne wie SOAP, sondern ein architektonisches Paradigma, das den Zustand eines Webservices repräsentiert. Es macht Schluss mit der Notwendigkeit, Methodeninformationen in der Uniform Resource Identifier (URI) zu tragen, da die URI die Funktion, nicht den Namen und Ort einer Ressource, darstellt. Die Schönheit von REST liegt in seiner nahtlosen Integration in die bestehende World Wide Web-Infrastruktur und der breiten Akzeptanz vieler Services.

Ein häufiges Missverständnis: REST ist spezifisch an eine Anwendung gebunden. Dabei agiert es in Wirklichkeit unabhängig und fordert nur eine einheitliche Schnittstelle. Oft wird das HTTP-Protokoll gewählt, da HTTP und REST zusammen ein harmonisches Duo bilden, das sich gegenseitig ergänzt.

HTTP (Hypertext Transfer Protocol) dient als Anwendungsschichtprotokoll und definiert mögliche Aktionen durch Methoden wie GET, POST, PUT und DELETE. Durch die Anwendung von REST-konformem HTTP wird die Notwendigkeit von Protokollen wie SOAP überflüssig und öffnet die Tür für effizientere Interaktionen.

Payment API Einbindung
4.

Datenstrukturen: Die DNA Deiner API Entwicklung

Bei der Gestaltung Deiner API steht die Auswahl der richtigen Datenstruktur im Mittelpunkt. Diese Entscheidung ist nicht nur eine Frage des persönlichen Geschmacks, sondern sollte auf den spezifischen Anforderungen Deines Projekts basieren. Deine Wahl kann erhebliche Auswirkungen auf die Flexibilität, Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit Deiner API haben.

Zwei häufig genutzte Datenformate sind XML und JSON. XML bietet strenge Typisierung und detaillierte Validierung, während JSON durch seine Leichtgewichtigkeit und einfache Verarbeitung punktet. Die Entscheidung zwischen diesen Formaten sollte sorgfältig abgewogen werden, da eine nachträgliche Änderung des Datenformats oft eine umfangreiche Überarbeitung der API erfordert.

Schließlich solltest Du bei der Gestaltung Deiner API auch die zukünftige Erweiterbarkeit im Blick behalten. Eine gut durchdachte Datenstruktur ermöglicht es Dir, neue Funktionen und Verbesserungen problemlos hinzuzufügen, ohne die bestehende Funktionalität zu beeinträchtigen.

5.

Authentifizierung: Der sichere Weg durchs digitale Labyrinth

Die REST-API folgt dem Prinzip der Zustandslosigkeit, stellt jedoch durch Technologien wie OAuth 2.0 sicher, dass User nur auf ihre erlaubten digitalen Bereiche zugreifen können. OAuth 2.0 ermöglicht den Zugriff auf Webressourcen im Namen eines Users, ohne dessen Login-Details preiszugeben und definiert dabei vier Hauptrollen: Ressourcenbesitzer, Client, Autorisierungsserver und Ressourcenserver.

Doch OAuth 2.0 kümmert sich nicht um die Authentifizierung. Hier kommt OpenID Connect (OIDC) ins Spiel. Es legt eine Identitätsschicht über OAuth 2.0 und ermöglicht die Authentifizierung eines Autorisierungsservers. Gemeinsam bilden OAuth 2.0 und OpenID Connect ein kraftvolles Doppel für die sichere Handhabung von Authentifizierung und Autorisierung in den modernen Arenen von Webanwendungen und APIs.

 

Einige Vorteile von OAuth 2.0 und OpenID Connect:

  • Delegierung von Rechten: OAuth 2.0 ermöglicht es Usern, den Zugang zu ihren Daten sicher zu delegieren, ohne ihre Login-Details zu verraten. Ein Idealszenario, wenn Drittanwendungen den Schlüssel zu Userdaten benötigen.
  • Single Sign-On (SSO): Mit OpenID Connect können User ein und denselben Schlüsselbund nutzen, um sich in verschiedenen Anwendungen anzumelden. Eine Komfortzone für die User Experience und eine Reduzierung des Schlüsselchaos.
  • Flexibilität: OAuth 2.0 entwirft diverse „Flows“ (Autorisierungscode, implizit, Ressourcenbesitzer-Passwort-Credentials und Client-Credentials), maßgeschneidert für unterschiedliche Anwendungsfälle.
  • Identitätsinformationen: OpenID Connect ermöglicht den Austausch von Identitätsinfos in Form von ID-Tokens. Diese sind ähnlich konstruiert wie JWTs und enthalten Aussagen über den User.
6.

HTTP-Basic: Ein Einstieg in die Authentifizierung

HTTP-Basic ist eine einfache Authentifizierungsstrategie, bei der Benutzername und Passwort im Authorization-Header gesendet werden. Es ist einfach zu implementieren, bietet jedoch keine fortgeschrittenen Authentifizierungsfeatures und kann die Benutzerfreundlichkeit einschränken.

Obwohl HTTP-Basic in der Umsetzung und Nutzung den Einfachheitspreis gewinnt, bringt es einige Limitationen mit sich, die ins Auge gefasst werden sollten:

  • Benutzerfreundlichkeit auf Sparflamme: Da HTTP-Basic fortgeschrittene Authentifizierungsfeatures wie Single Sign-On oder Mehrfaktor-Authentifizierung nicht unterstützt, kann es in einigen Fällen weniger nutzerfreundlich sein.
  • Schutzschild vermisst: HTTP-Basic setzt nicht auf Sicherheit auf Anwendungsebene. Benutzernamen und Passwörter wandern im Klartext durchs Netz, sofern sie nicht durch eine sichere Verbindung, wie beispielsweise HTTPS, geschützt sind.
  • Token-Management? Fehlanzeige: Anders als bei OAuth 2.0 oder JWT, lässt HTTP-Basic eine Verwaltung von Sitzungen oder Tokens vermissen. Das kann die Skalierbarkeit und Kontrolle über Benutzersitzungen beschränken.
7.

JSON Web Tokens (JWTs): Die digitalen Identitätskarten

Ein JSON Web Token (JWT) ist ein offener Standard und der Kurier für sicheren Informationsaustausch zwischen zwei Parteien. Im Kern ist ein JWT ein kompaktes, URL-sicheres Päckchen von Ansprüchen, das zwischen zwei Parteien hin und her geschickt wird. Die Ansprüche in einem JWT sind in JSON gekleidet, was das Token zu einem leicht handhabbaren und flexiblen Botschafter macht.

JWTs zeigen sich in drei Teilen: Einem Header, einem Payload und einer Signatur. Der Header verrät meist den Token-Typ (typischerweise JWT) und den Signaturalgorithmus. Der Payload trägt die „Claims“ oder Aussagen über eine Entität (meist den User) sowie zusätzliche Metadaten. Die Signatur ist ein Hash der vereinten Header- und Payload-Daten.

JWTs bieten selbstvalidierende, kompakte und flexible Lösungen für die Authentifizierung. Aber Vorsicht bei der Implementierung: Sensible Daten sollten nie ohne Verschlüsselung in einem JWT gespeichert werden. Auch ein kluger Mechanismus zum Widerrufen oder Aktualisieren von Tokens sollte auf jeden Fall vorhanden sein.

8.

API-First-Ansatz: Das Fundament der digitalen Evolution

Der API-First-Ansatz entfaltet die Fähigkeit, den Rhythmus der Entwicklungslandschaft fundamental umzuschreiben. Es ist nicht bloß eine Denkweise, sondern eher ein Paradigmenwandel, der die Skizze des Entwurfs und der Entwicklung von Softwareanwendungen neu zeichnet.

Was zeichnet den API-First-Ansatz aus? Anstatt zuerst den Bau einer Anwendung und danach die Erschaffung einer API als Brücke anzugehen, kehrt der API-First-Ansatz diesen Ablauf um. Zuerst wird die API geschnitzt, die den Rahmen für das Anwendungsdesign liefert, und dann wird das Fleisch der Anwendung auf diesem Gerüst gezüchtet.

 

Die Gewinne des API-First-Ansatzes

  • Einheitlichkeit: Mit der API als Erstling können Entwickler eine Einheitlichkeit und Normierung sicherstellen, bevor sie in die Anwendung eingebettet wird. Das kann ein Robustheitsschild für die Anwendung sein und ihre Pflege erleichtern.
  • Wiederverwendung: Im Refugium des API-First-Ansatzes geborene APIs zeigen sich oft als modular und wiederverwendbar. Das heißt, sie können in verschiedenen Arenen und für unterschiedliche Missionen eingesetzt werden, was die Effizienz und Produktivität der Entwickler aufblühen lässt.
  • Gemeinschaftsgeist: Der API-First-Ansatz zündet das Feuer der Zusammenarbeit zwischen den Backend- und Frontend-Rittern. Beide Gilden können Hand in Hand arbeiten, da das Frontend auf einer „Mock“-Version der API entwickelt werden kann, während die Backend-Ritter die echte API schmieden.
  • Zukunftsfestigkeit: Indem der API-First-Ansatz die API auf den Thron der Anwendungsentwicklung setzt, rüstet er die Anwendungen besser für die Winde der zukünftigen Änderungen und Ausdehnungen.
9.

Fazit

Durch die Flexibilität und die Möglichkeiten, die APIs bieten, wird die Entwicklung von Software-Lösungen und Online-Plattformen enorm erleichtert. Maßgeschneiderte APIs können entwickelt werden, um spezifische Geschäftsanforderungen zu erfüllen und den Geschäftsalltag merklich zu vereinfachen. Sie sind die unsichtbaren Helfer im Hintergrund, die eine reibungslose Kommunikation und Interaktion zwischen verschiedenen digitalen Anwendungen und Plattformen ermöglichen.

Natürlich kann ein kompakter Artikel, der sich nicht in die Tiefen der Programmiersprachen begibt, keine vollständige Einführung in die API-Programmierung liefern. Wenn Du Hilfe bei der Entwicklung und Einbindung von APIs brauchst, schreibe uns gerne eine Nachricht.

Themen:
  • Webdesign
  • Webentwicklung

Vereinbare ein kostenfreies Beratungsgespräch.

Von klassischen B2B Unternehmen über E-Commerce Brands und Tech-Startups bis hin zu Arztpraxen vertrauen bereits zahlreiche Unternehmen auf unsere Leistungen und profitieren tagtäglich von neuen Bewerbenden, Abonnierenden sowie einem wachsenden Kundenstamm. Starte jetzt ein Projekt und setze die Weichen für Deine digitale Transformation.

Ähnliche Artikel

WordPress Themes: Was hat es damit auf sich?
WordPress Themes: Was hat es damit auf sich?
Mehr erfahren
Headless CMS: Die Revolution im Content-Management
Headless CMS: Die Revolution im Content-Management
Mehr erfahren
REST API als Standard des World Wide Web
REST API als Standard des World Wide Web
Mehr erfahren
Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Ablehnen
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (3)
Statistik Cookies tracken den Nutzer und das dazugehörige Surfverhalten um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen
pechschwarz Media GmbH hat 4,91 von 5 Sternen 165 Bewertungen auf ProvenExpert.com